Samstag, 19. August 2017

Arten der Trauer: Träume

Wie soll unser Hirn von jetzt auf gleich begreifen, dass unser Liebstes nicht mehr da ist, wenn wir mit unserer Rationalität es kaum begreifen?

Wundert euch also nicht über Träume, in denen sie bzw. er noch lebt. Da fängt der Tag im schlimmsten Fall gleich mit Tränen an, oder man versucht diese weitere Episode denen hinzuzufügen, die es in Zukunft nicht mehr gibt. Vielleicht war der Traum ja schön...

Natürlich kann es auch sein, dass ihr Ähnliches noch einmal durchmacht. Es ist, als ob sich alles in etwas anderer Form noch einmal wiederholt. Ja, da sind das Aufwachen und die Aktivität des Tages tatsächlich sehr erstrebenswert, nicht wahr?

Unter Unterbewusstsein muss der Realität erst einmal hinterherkommen...


Keine Kommentare:

Kommentar posten